Erfolgreicher Start in die Bezirksliga

3,5 Monate, ca. 60 Trainingseinheiten, 4 Testspiele, 1 Trainingslager & 1 Pokalspiel lagen hinter uns bis zum Start in die neue Runde. Dieser Start war nicht nur der Auftakt in eine neue Saison, sonder auch der Auftakt in einer neuen Liga. Nach unserem erfolgten Aufstieg in der letzten Saison, gehen wir nun in der Bezirksliga auf Punktejagd.

Neben vielen neuen Teams, treffen wir aber auch auf einige bekannte Mannschaften aus der Vergangenheit. Und los ging es, am vergangenen Samstag, eben gegen eine solche. Zu Gast waren die Damen aus Partenstein. Gegen diese hatten wir vor zwei Jahren selber noch in der Beziksklasse Nord um den Aufstieg gespielt. In den beiden Spielen Damals, schaffte es keine Mannschaft als Sieger vom Platz zu gehen und man trennte sich immer unentschieden. Der Ausgang von damals ist bekannt, Partenstein ist aufgestiegen und wir selber haben den Aufstieg damals denkbar knapp (wegen 2 Toren) verpasst. Somit hatte Partenstein nun schon ein Jahr Erfahrung in der höheren Liga sammeln können und kam deshalb auch als Favorit zu uns in die Halle.

Trotzdem wollten wir uns nicht verstecken und von Anfang an, unser spiel spielen und zeigen, dass auch wir die Vorbereitung sinnvoll genutzt haben.

Etwas später als angesetzt, die Herren brauchten etwas länger für ihren eindrucksvollen Heimsieg gegen Lohr 😉 (Glückwunsch dazu!!!) , wurde das Spiel durch den unparteiischen angepfiffen.

Und diesmal gelang uns auch gleich ein Start nach Maß. Durch eine konsequente Abwehr konnten wir Partenstein zu Fehlern zwingen und durch einen Gegenstoß, bereits nach 46 Sekunden, mit 1:0 in Führung gehen.

Kurz darauf konnte dann Partenstein, durch einen 7m zum 1:1 ausgleichen. Es sollte nicht der letzte 7m der Partensteiner Damen bleiben. Insgesamt bekamen diese an diesem Abend nämlich ganze 10 Stück zugesprochen. Wir dagegen nur 2.

Dafür lagen wir dann mit den verhängten 2 Minuten Zeitstrafen vorne. Insgesamt haben wir 12 Minuten (6 x2 Minuten) des Spiels in Unterzahl gespielt und Partenstein nur 4 Minuten. On Top gab es für Sophie Gundelach auch noch direkt rot vom Unparteiischen, 7 Minuten vor Ende des Spiels.

Aber nun gut. Zurück zum Spiel. Nach dem 1:1 passierte erste einmal nicht viel. Partenstein fand keine richtige Lösung gegen unsere Abwehr oder fand in unserer Torfrau Annalena, die auch an diesem Abend wieder klasse Paraden zeigte, ihren Meister. Und wir machten im Angriffsspiel zu viele Fehler oder schlossen zu hastig ab.

Es dauerte bis zur 7 Spielminute ehe wir auf 2:1 erhöhen könnten. Kurz danach erzielten wir das Tor zum 3:1, ehe Partenstein zum 3:2 verkürzte. Ab diesem Zeitpunkt war das Spiel relativ ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich absetzten. Somit stand es in der 22 Minute 7:7 als Partenstein eine Auszeit nahm. Im Anschluss daran schaffte es Partenstein sich bis zur Halbzeit einen 2 Tore Vorsprung heraus zu spielen und bis zur Halbzeit auf 8:10 zu erhöhen.

Unsere Einstellung und das Auftreten in den letzten 8 Minuten der ersten Halbzeit gefielen mir überhaupt nicht. Dies galt es nun in der Halbzeitansprache zu korrigieren.

In einer ruhigen und sachlichen Ansprache, bat ich meine Damen darum, doch meine taktischen Vorgaben bitte umzusetzen und ihr Potential abzurufen. Ebenfalls appellierte ich an ihren Kampfgeist und wünschte mir hier mehr Engagement. Auch für die zahlreichen Zuschauer, die uns an diesem Abend wieder unterstützten. Vielen Dank schon mal dafür, an dieser Stelle.

Und siehe da, ein aufmunterndes Wort zur rechten Zeit bewirkt manchmal Wunder. Der Austausch in der Halbzeit hatte sein Ziel nicht verfehlt. Die Mädels kamen wie verwandelt aus der Kabine – Körpersprache und Einsatz waren plötzlich zurück.

Die taktischen Vorgaben in Abwehr und Angriff wurden plötzlich umgesetzt und es wurde um jeden Ball gefightet. Gerade in der Abwehr, ging unser Plan auf und so konnten wir ein ums andere Mal nach leichten Ballgewinnen, durch Gegenstöße, einfache Tore erzielen. Dadurch waren die Partensteiner Trainer bereits gezwungen nach 4 Minuten, in der zweiten Halbzeit, ihre Auszeit zu nehmen. Zunächst verfehlte diese aber ihre Wirkung und wir konnten aus einem 8:10 Rückstand eine 13:11 Führung machen. Wobei dieser Spielstand schon da hätte deutlich höher ausfallen müssen!

Stattdessen schaffte Partenstein es auf 13:12 zu verkürzen, bekam aber direkt im Anschluss daran eine 2 Minuten Strafe. In dieser Überzahl, konnten wir mit 2 Toren in Folge nochmal auf 15:12 erhöhen. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Spiel dann unnötig spannend und Partenstein konnte sich wieder heran kämpfen. Hierbei profitierten sie aber sicherlich auch von unseren eigenen Fehlern, die zu dieser Phase des Spiels, leider wieder zunahmen. Ein weiterer Faktor waren aber sicherlich auch, die häufigen 2 Minuten Strafen gegen uns.

Bis zur 50 Minute gelang uns leider kein eigenes Tor mehr und Partenstein glich zum 15:15 aus. Dadurch sah ich mich gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Der Verlauf nach dieser Auszeit hätte nicht ungünstiger sein können. Neben dem Tor zum 15:16 für Partenstein, bekam Sophie Gundelach auch noch zu allem Überfluss, nach einer normalen Abwehraktion, die direkte rote Karte und musste somit vorzeitig zum Duschen.

Letzet Saison hätte uns so etwas wahrscheinlich noch das Genick gebrochen. Diesmal aber nicht! Die Mannschaft wollte diesen Sieg und das merkte man! Trotz Unterzahl, schafften wir es aus dem 15:16 ein 18:17 zu machen und eine Minute vor Schluss in Führung zu gehen.

Dann bekam Partenstein erneut einen 7 Meter zugesprochen und Erinnerungen an die letzten beiden Partien, die beide unentschieden endeten, wurden wach. Doch nicht diesmal, Partenstein versagten die Nerven und der 7 Meter verfehlte sein Ziel.

Jetzt hieß es ruhe bewahren und die letzten 50 Sekunden clever runter zu spielen und keinen Ballverlust mehr zu riskieren. Und was soll ich sagen, die Mädels blieben cool, ließen den Ball schön laufen und schlossen 15 Sekunden vor Ende des Spiels, nach einer schönen Aktion, durch Maria Kolbeck ab. Diese Tor war gleichbedeutend mit dem Sieg.

Glücklich aber nicht unverdient siegen wir somit mit 19:17 gegen die Damen aus Partenstein und sammelten die ersten beiden Punkte in der neuen Liga.

In zwei Wochen geht es weiter, da steht unser nächstes Heimspiel gegen die Damen aus Hammelburg auf dem Plan. Ziel ist es natürlich auch diese 2 Punkte zu holen.

Bis dahin gibt es in den kommenden Trainingseinheiten aber noch einiges zu tun.

Die Mannschaft würde sich auch bei diesem Spiel wieder über zahlreiche Zuschauer freuen.