Gerechtes Remis gegen Partenstein

Liebe Handballfreunde,

erstmal recht herzlichen Dank für die tolle Unterstützung im Handballhexenkessel – es war wiedermal ein Fest! 🙂
An dieser Stelle auch ein Dankeschön an die Fans aus Partenstein, die ebenfalls für mächtig Ramba Zamba sorgten.

Wie zu erwarten, war es ein packendes Match von der ersten bis zur letzten Minute, auch wenn es zwischen der zehnten und siebzehnten Minute kurzzeitig mal nicht danach aussah, als sich der TSV auf 5:10 absetzen konnte.
In Hälfte eins hatten wir vor allem große Mühe mit Luc Völker, der 6 mal aus dem Rückraum in die Maschen traf. Erst eine Umstellung der Abwehrformation zeigte Besserung. So konnten wir den 5-Tore-Rückstand aus der 17. Minute bis zur Halbzeit auf 2 Tore schmelzen lassen (13:15).

Die zweite Hälfte war ein spannendes Duell auf Augenhöhe.
In Halbzeit 2 bekam unser Nick Übelacker die Chance sich in der Abwehr zu bewehren – und das tat er mit Bravour, so dass Luc Völker in den letzten 30 Minuten nur noch ein Feldtor gelang. An diesem Abend war es aber nicht nur Nick Übelacker, sondern das gesamte Team, welches sich in Halbzeit 2 regelrecht den A…. aufgerissen hat. Die Mannen aus dem Mainspessart erzielten in Halbzeit 2 lediglich noch 10 Treffer.

In der 40. Spielminute gelang uns eine Zwei-Tore-Führung, welche wir zu diesem Zeitpunkt noch hätten ausbauen müssen. Leider versagten hier etwas die Nerven, bzw. der Partensteiner Keeper konnte sich einige Male auszeichnen.
Wenn man vorne seine Chancen nicht nutzt, bekommt man meist recht zeitnah die Quittung und so lagen wir von der 47. Minute an, bis zur 53. Minute, mit 2 Toren hinten (21:23 / 23:25). Das fünfundzwanzigste Tor für den TSV erzielte der ehemalige Bundesligaprofi Otto Fetser, welches auch sein einziges an diesem Abend sein sollte. Von der 53. Minute an, bis zum Ende, ließ die Abwehr keinen Treffer mehr zu, oder Peter Feuerstein konnte die Würfe aus dem Rückraum entschärfen. Fabian Peter erzielte den Anschlusstreffer zum 24:25 und Tom Schumm erarbeitet sich das 25:25.
Nach dem Abpfiff gab es noch einmal ein kurzes Zittern, als dem TSV noch ein Freiwurf zugesprochen wurde. Aber den Wurf durch Luc Völker konnte die Mauer entschärfen.

Letztendlich waren die Partensteiner und auch wir zufrieden mit der Punkteteilung. Das extrem faire Match (jeweils nur eine Zeitstrafe pro Team) hätte an diesem Abend keinen Sieger verdient gehabt – da waren wir uns nach dem Schlusspfiff auch alle einig.

Am kommenden Samstag sind wir zu Gast bei der HSG Mainfranken in Kitzingen.
Das Hinspiel konnten wir klar mit 41:25 für uns entscheiden, aber solch ein Ergebnis wird es in Kitzingen nicht geben.
Ein Sieg gegen die HSG wäre immens wichtig für uns, damit wir unseren Tabellennachbarn auf Abstand halten können.

Anpfiff ist um 20:00 Uhr.

Hallenadresse:

Sickershäuser Str. 7
97318 Kitzingen