Nervenstärke in der Schlussphase beschert uns 2 Punkte

Liebe Fans,

an erster Stelle möchten wir uns bei euch für die tolle Unterstützung  bedanken. Fakt ist, am gestrigen Abend hätten wir ohne euer Beisein keine 2 Punkte geholt.

VIELEN DANK!!!

Das es für uns kein Selbstläufer gegen Giebelstadt wird, war mir schon im Vorhinein klar und hatte ich auch schon im Vorbericht erwähnt. Ich hatte allerdings die Hoffnung, dass das Spiel nicht bis zur Schlusssekunde so spannend wird. Dies zu glauben fällt vermutlich dem einen oder anderen schwer, wenn Platz 2 gegen Platz 7 antritt.
Dieses Wochenende hat es aber gezeigt, wie eng die Mannschaften beieinander liegen, auch wenn es der Tabellenplatz nicht unbedingt wiederspiegelt.
Letzte Woche spielte der HSC Bad Neustadt II gegen die SpVgg Giebelstadt. Giebelstadt gewann dieses Match deutlich mit 31:38. Hier spielte Platz 8 gegen Platz 7.
Dieses Wochenende spielte der TV Marktsteft (Platz 1) gegen den HSC Bad Neustadt II (Platz 8). Der TV Marktsteft hatte mit 24:30 das Nachsehen und ist nun punktgleich mit uns (24:6)
-und wir gewinnen am gestrigen Abend knapp mit 28:27 gegen die SpVgg Giebelstadt (Platz 2 gegen Platz 7) 🙂

Nun zum Spiel:
Schon beim Aufwärmen merkte man den Giebelstädtern an, dass sie nicht nur als Punktelieferant nach Bad Brückenau gefahren sind.
Das Spiel wurde pünktlich um 20:00 Uhr im gut besuchten Handballhexenkessel von den beiden unparteiischen Pfister und Weber angepfiffen. Manchmal hatte man bei den beiden erfahrenen Schiedsrichtern den Eindruck, dass das Spiel für die beiden eine Nummer zu schnell von statten ging.
In den ersten 15 Minuten gab es ein reines Torfeuerwerk auf beiden Seiten (10:10). Vor allem die beiden torgefährlichsten Spieler Kilian Rhein und Michael Schnapp auf den Rückraumpositionen bekamen wir in der Anfangsphase überhaupt nicht in den Griff. Erst ein Wechsel im Abwehr-Mittelblock brachte Besserung. Leider begann von da an unsere Abschlussschwäche gegen den gut aufgelegten Torhüter Maximilian Steppan, der schon in der Vergangenheit in der Bayernliga beim TSV Rödelsee spielte.
Mit einer knappen 15:14 Führung ging es in die Halbzeitpause – hier hätten wir schon um einiges deutlicher führen müssen.
Die zweite Halbzeit spiegelte sich der Ersten. Die Führung ging hin und her, und die Torhüter auf beiden Seiten konnten sich immer wieder durch spektakuläre Paraden auszeichnen. In der 40. Minute gab es mal einen kleinen Hoffnungsschimmer für uns, nachdem einer unserer sichersten Werfer an diesem Abend, Lukas Heil, von der links außen Position zweimal hintereinander den Ball sicher ins Netz bugsierte und wir erstmals mit 3 Toren führten (21:18).

Hier hätten wir den „Sack“ zumachen können / müssen. Aber auch in dieser Phase versäumten wir im Angriff nachzulegen, obwohl die Chancen vorhanden waren. Stattdessen bekamen wir das eine oder andere Kontertor.
In der 55. Minute ging die Spielvereinigung sogar mit 26:27 in Führung – und von da an bin ich als Trainer unheimlich stolz auf meine Mannschaft, da die Jungs in dieser Phase die Nerven bewahrt haben. Unser Routinier Alex Bauer erzielte den Ausgleich zum 27:27. Ein darauf folgender 7-Meter konnte unser Peter Feuerstein spektakulär abwehren und unser an diesem Abend bestens aufgelegter Nick Schumm erzielte in der 58. Minute die Führung zum 28:27.

Durch einen überhasteten Angriff der Giebelstädter kamen wir nochmals in Ballbesitz und hätten die Chance gehabt die Sache zu Ende zu bringen. Auch hier netzte unser Alex Bauer von der rechts außen Position sicher ein, aber die Schiedsrichter pfiffen Kreis ab, obwohl es definitiv kein Kreis war, was auch der gegnerische Torhüter im Nachgang bestätigte. Nun kommen wir zu den letzten 2 Sekunden, oder wie Giebelstadt behauptet 6 Sekunden…
…Giebelstadt hat, nennen wir es „in den Schluss-Sekunden“, noch einen Freiwurf zugesprochen bekommen. Die Hallenuhr zeigte noch 2 Sekunden an, genau wie die mitlaufende Uhr am PC. Der Abwehrblock unserer seits wurde gestellt, genau so wie der Block für den Rückraumschützen Kilian Rhein. Anpfiff – die Uhr läuft – Pass zu Kilian Rhein – Wurf – Latte – Sirene – Ball im Tor. Hier hat das Schiedsrichtergespann wirklich gut aufgepasst und den Treffer nicht zählen lassen.
Im Nachhinein muss man natürlich auch von Glück sprechen…
Nehmen wir die Situation, in der wir den Ball verloren hatte, aber Kilian Rhein fairerweise zugegeben hatte, dass er zu letzt am Ball war. Alleine diese eine Situation hätte in dem Spielverlauf schon einen anderen Ausgang geben können.
#fairplay

Werte Fans,

am kommenden Wochenende kommt es zum Spitzenspiel Nummer 2

1.FC Bad Brückenau vs. TV Marktsteft             
Platz 2 vs. Platz 1

Vorbericht folgt ende der Woche.

Wir wünschen euch einen guten Start in die neue Woche!
Vormerken:
Samstag 20:00 Uhr Handballhexenkessel

runFCB